Blog

2. Oktober 2020

SFB1265 goes DGS

Nina Meier

In ihrem Beitrag reflektiert Nina Meier die beiden Sonderveranstaltungen „SFB1265 goes DGS“ und die Paneldiskussion „Gesellschaft unter Spannung – Sonderveranstaltung zu soziologischen Diagnosen der gegenwärtigen Um_Ordnungen mit oder nach Corona“ des SFB 1265 im Rahmen des diesjährigen DGS-Kongresses. Trotz inhaltlich unterschiedlicher Ausrichtungen verbindet beide Veranstaltungen die Frage nach der Aufgabe und dem Selbstverständnis der Soziologie. Der SFB 1265 bemüht sich dabei, die in dieser Hinsicht bislang zentralen Begriffe der Kritik und der Zeitlichkeit um räumliche Perspektiven zu erweitern.

Weiterlesen
13. Juli 2020

How We Accidentally Became Pandemic Communication Researchers

(Authors: Daniela Stoltenberg, Maya de Vries Kedem, Hadas Gur-Ze'ev, Neta Kligler-Vilenchik, Annie Waldherr, Barbara Pfetsch.) With the Covid-19 pandemic touching all parts of life, academic research has not been an exception. Even for researchers who are able to maintain access to their field – for instance, through online research – considerable changes in the objects of study force them to rethink their research questions and study designs as they go along. The team behind CRC project B05 “Translocal Networks” reflects on their experiences of conducting a survey of intense Twitter users at the height of the first Covid-19 wave in Jerusalem.

Weiterlesen
9. Juni 2020

Jenseits der geschlossenen Türen. Alltag in Korea in Zeiten von Corona

Kayoon Kim

"Ich bin die 'Fremde', die 'heute kommt und morgen bleibt.' (Simmel, 1992: 764). In Zeiten der Corona-Krise fühle ich mich als Südkoreanerin in Deutschland noch fremder, doch gleichzeitig fühle ich mich als in Deutschland lebende Südkoreanerin auch fremd, wenn ich mit meinen Freunden in Korea kommuniziere." Kayoon Kim berichtet über den unterschiedlichen Umgang mit Corona in Südkorea und Deutschland.

Weiterlesen
4. Juni 2020

Shifting b/orders in times of the pandemic

In a nutshell, the measures taken to stem the Covid-19 disease consist basically in the drawing of new and the thickening of existing borders. The strategy of bordering practices, as Norbert Cyrus & Peter Ulrich summarize these interventions against the spread of the Corona virus, was pursued first time in Wuhan, China: The right to leave and enter the city area had been restricted and movements across city borders became the subject of surveillance. Also, within the city area, the citizens’ freedom of movement was strictly restricted by imposing a curfew. Moreover, access to stores and working places was only allowed under certain restrictions.

Weiterlesen
22. Mai 2020

„Polycontextural Spatial Arrangements“ – Eindrücke & Reflexionen der 2. Internationalen Tagung des SFB 1265

Nina Meier

Am 26./27.02.2020 fand die zweite Internationale Konferenz des SFBs unter dem Titel „Polycontextural Spatial Arrangements“ an der TU Berlin statt. Nina Meier reflektiert in ihrem Bericht die verschiedenen Perspektiven, die sich aus dem Zusammenspiel von Vorträgen, Publikumsfragen und Plenumsdiskussionen ergaben und arbeitet dabei eine Auswahl an Argumentationslinien und offener Fragen mit Blick auf das Thema […]

Weiterlesen
20. Mai 2020

Corona Multiple

Dr. Jannik Schritt

In a context of global inequality, the ontological status of the SARS-CoV-2 virus changes according to the socio-technical network into which it is integrated. Jannik Schritt discusses how the virus travels and translates around the globe in context-specific ways producing different effects and exacerbating pre-existing inequalities. In light of the context-specific transformations of the virus, the question is whether a global standardized approach of isolation and lockdown that builds on a decontextualized equivalence construction is apt to manage the pandemic.

Weiterlesen
6. Mai 2020

The coronavirus, new nationalisms and the limits of Second World War fantasies

(by Christy Kulz) In the face of the corona virus, numerous references to war and battle frame what is foremost positioned as a national challenge despite transnational cooperation. The Second World War as touchstone carries a particular relevance for Britain where heroic images of victory form a focal point of the current national discourse and conscience. Through reflecting on the current crisis, this post explores how clinging to war images connects to how the UK regards itself and, subsequently, how it perceives both Germany and the European Union.

Weiterlesen
6. Mai 2020

Nur weil wir es tun müssen, heißt das nicht, dass es richtig ist: warum #stayathome nicht zu einem moralischen Imperativ und soziale Isolation nicht zu einer Gewöhnung werden sollte

Prof. Dr. Talja Blokland | Daniela Krüger | Robert Vief

Talja Blokland, Daniela Krüger und Robert Vief untersuchen die derzeit unter Corona entstehenden Einschränkungen der Möglichkeiten soziale Unterstützung zu erhalten. Sie argumentieren, dass die politischen Maßnahmen zur Eindämmung des Virus die Art und Weise regulieren, wie wir miteinander in Kontakt treten und mit anderen Menschen kommunizieren. Auf der Grundlage repräsentativer Umfrageergebnisse aus vier verschiedenen Berliner Stadtvierteln zeigen sie, dass noch vor einem Jahr (1) die Mehrheit der Befragten drängenden Problemen mittels face-to-face Kommunikation begegnete – und zwar mehrheitlich außerhalb ihrer Wohnung; sowie, dass (2) die Reduzierung der Kommunikation auf den digitalen Austausch mit hohen Kosten verbunden ist und die Begegnung in persona nicht ersetzen kann.

Weiterlesen