Personen

Volkan Sayman

C03: Doing Mini-publics

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Technische Universität Berlin
BH-5-1 | Raum 232
Ernst-Reuter-Platz 1
10587 Berlin

Vita

  • Seit 01/2018

    Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Projekt „doing mini-publics“ im SFB 1265 an der TU Berlin

  • 2015 - 2017

    M.A. Soziologie technikwissenschaftlicher Richtung an der TU Berlin

  • 2014 - 2015

    M.A. Wissenschaftsforschung an der HU Berlin

  • 2010 - 2014

    Studium der Sozialwissenschaften an der Philipps Universität Marburg

Forschungsschwerpunkte

    • Diskursanalyse und Ethnographie

    • Science and Technology Studies

    • Macht, Autorität und Herrschaft

    • Öffentlichkeitstheorien/ „Dingpolitik“

Dissertation

Titel: Fremdorganisierte und Selbstorganisierte Öffentlichkeiten – Ein Vergleich, wie unterschiedliche Öffentlichkeiten politische Handlungsmacht generieren

Kurzzusammenfassung:
In dem Dissertationsprojekt werde ich aus einer praxis- und diskurstheoretischen Perspektive heraus untersuchen, wie Individuen, soziale Gruppen und Materialitäten öffentliche Räume schaffen, in denen sie bestimmte Themen problematisieren und damit politisieren/depolitisieren. Der Vergleich wird in erster Linie zwischen Öffentlichkeiten stattfinden, die einerseits durch von Policy-Entscheidern oder der Verwaltung beauftragten Organisationen als „mini-publics“ (organisierte Partizipation) gebildet werden und andererseits solchen, die nicht durch professionelle Organisationen, sondern durch Individuen oder soziale Gruppen selbst organisiert wurden (selbstorganisierte partizipation). Das Thema, das im Mittelpunkt diverser Öffentlichkeiten steht, wird wahrscheinlich ein stadtenwicklungspolitisches sein. Im Rahmen der praxistheoretischen und diskursanalytischen Öffentlichkeitsforschung werden ethnographische Feldauftenthalte in der betreffenden Stadt/Region durchgeführt und zirkulierende Texte, Bilder und andere Materialitäten, durch die Kollektive sich selbst und ihre Umwelt repräsentieren, ausgewertet. Die Vergleichskriterien betreffen zentrale machttheoretische Aspekte der Generierung öffentlicher Autorität und effektiver Handlungsmacht in und zwischen Öffentlichkeiten.