Teilprojekte | Projektbereich A | Raumwissen

A02
Bildung: Raumwissen von Kindern und Jugendlichen in der Planung

Das Forschungsprojekt adressiert die Refiguration von Räumen anhand der Untersuchung des Wandels des Raumwissens von Kindern und Jugendlichen seit den 1970er Jahren sowie damit verbunden der Konstitution von Räumen mit Hinblick auf deren Bedeutung für (non-formale) Bildungsprozesse. Weiter beschäftigt sich das Projekt mit der Frage, wie dieses Raumwissen gegenwärtig von professionellen Akteuren in partizipativen Design- und Planungsprozessen erhoben, verarbeitet und eventuell umgesetzt wird. Zur Verfolgung dieser Forschungsinteressen führt das Projekt methodisch eine qualitative Metaanalyse von 60 vorhandener (deutsch-, englisch- und spanischsprachigen) Studien zu jungen Menschen und ihren Räumen durch. Hierfür wurde ein interpretatives Verfahren der Synthese einer größeren Zahl verschiedener empirischer Studien entwickelt. Das Forschungsprojekt kombiniert dieses Vorgehen mit drei empirischen Fallstudien zur Planung und Gestaltung von städtischen (öffentlichen) Räumen in Peru, Kolumbien und Deutschland. Teil dieser Fallstudien ist die Erhebung narrativer Landkarten anhand derer Kinder und Jugendliche ihre Alltagsräume darstellen.

Erste Ergebnisse der qualitativen Meta-Analyse weisen darauf hin, dass Kinder und Jugendliche zunehmend gleichzeitig in unterschiedliche (auch virtuelle) Räume eingebunden sind. Diese Räume können dabei verschiedenen Raumlogiken folgen und auf verschiedenen Scales verortet sein. Damit einher geht eine Heterogenisierung und Ausdifferenzierung der räumlichen Strukturierung von Kindheit und Jugend, die sich im Raumwissen der Kinder und Jugendlichen ausdrückt. Diese Beobachtungen können unter anderem mit Prozessen der (digitalen) Mediatisierung sowie der Translokaliserung durch zunehmende Mobilität und Zirkulation in Verbindung gesetzt werden. Ebenso zeigen sich im Material Anzeichen einer weiter zunehmenden Pädagogisierung von Räumen der Kindheit und Jugend, welche sich in der Gestaltung von spezialisierten Räumen für junge Menschen ausdrückt. Auffällig ist, dass diese pädagogisierten Räume von Kindern und Jugendlichen in unterschiedlichen Kontexten verschieden wahrgenommen werden und verschiedene räumliche Praktiken hervorrufen.

Partner

In den Fallstudien kooperieren wir mit folgenden Planungsbüros und -initiativen:

Lunárquicos, Fabiola Uribe, Bogotá

CCC – Coordinadora de la Ciudad en Construcción, Javier Vera Cubas, Lima

Urban Catalyst, Berlin

Die Feldforschungen in Lateinamerika werden ferner unterstützt durch Jorge Raedó, Osa Menor.

Publikationen

Castillo Ulloa, I., Million, A., & Schwerer, J. (2022). "I Spy with My Little Eye": Children’s Actual Use and Experts’ Intended Design of Public Space. In Million, A., Haid, C., Castillo Ulloa, I., & Baur, N. (Hrsg.), Spatial Transformations. Kaleidoscopic Perspectives on the Refiguration of Spaces London: Routledge.

Million, A., Haid, C., Castillo Ulloa, I., & Baur, N. (2022). Navigating Spatial Transformations Through the Refiguration of Spaces. In Million, A., Haid, C., Castillo Ulloa, I., & Baur, N. (Hrsg.), Spatial Transformations. Kaleidoscopic Perspectives on the Refiguration of Spaces London: Routledge.

Million, A., Haid, C., Castillo Ulloa, I., & Baur, N. (Hrsg.). (2022). Spatial Transformations. Kaleidoscopic Perspectives on the Refiguration of Spaces. London: Routledge.

Baur, N., Mennell, S. & Million, A. (Hrsg.). (2021). The Refiguration of Spaces and Cross-Cultural Comparison I.

Baur, N., Mennell, S., & Million, A. (2021). The Refiguration of Spaces and Methodological Challenges of Cross-Cultural Comparison. Forum: Qualitative Social Research, 22(2).

Castillo Ulloa, I. & Schwerer, J. (2021). Qualitative Meta-Analyse. In Heinrich, A. J., Marguin, S., Million, A., & Stollmann, J. (Hrsg.), Handbuch qualitative und visuelle Methoden der Raumforschung (S. 415-425). Bielefeld: transcript.

Castillo Ulloa, I., Schröder, D. J., & Helbrecht, I. (2021). Subject(ified) strategies for spatial(ised) ontological security in refigured modernity — Working Paper No. 7. Berlin: TU Berlin.

Giseke, U., Löw, M., Million, A., Misselwitz, P., & Stollmann, J. (Hrsg.). (2021). Urban Design Methods. Berlin: Jovis Verlag.

Heinrich, A. J. (2021). Integration visueller und verbaler Daten. In Heinrich, A. J., Marguin, S., Million, A., & Stollmann, J. (Hrsg.), Handbuch qualitative und visuelle Methoden der Raumforschung (S. 137-150). Bielefeld: transcript.

Heinrich, A. J., Marguin, S., Million, A., & Stollmann, J. (2021). Einführung. Raumforschungsmethoden interdisziplinär betrachtet. . In Heinrich, A. J., Marguin, S., Million, A., & Stollmann, J. (Hrsg.), Handbuch qualitative und visuelle Methoden der Raumforschung (S. 9-17). Bielefeld: transcript.

Heinrich, A. J., Marguin, S., Million, A., & Stollmann, J. (Hrsg.). (2021). Handbuch qualitative und visuelle Methoden der Raumforschung. Bielefeld: transcript.

Heinrich, A. J., Million, A., Castillo Ulloa, I., & Schwerer, J. (2021). Raumwissen junger Menschen im Wandel. In Hoerning, J. & Misselwitz, P. (Hrsg.), Räume in Veränderung – Ein visuelles Lesebuch (S. 74-87). Berlin: Jovis Verlag.

Löw, M., Heinrich, A. J., & Marguin, S. (2021). Raumtheorie denken und machen. Ein Gespräch über die Beziehung zwischen Theorien und Methoden der qualitativen Raumforschung. In Heinrich, A. J., Marguin, S., Million, A., & Stollmann, J. (Hrsg.), Handbuch qualitative und visuelle Methoden der Raumforschung (S. 21-35). Bielefeld: transcript.

Löw, M., Sayman, V., Schwerer, J. & Wolf, H. (2021). Am Ende der Globalisierung. Über die Refiguration von Räumen. In Löw, M., Sayman, V., Schwerer, J. & Wolf, H. (Hrsg.), Am Ende der Globalisierung. Über die Refiguration von Räumen (S. 9-22). Bielefeld: transcript.

Löw, M., Sayman, V., Schwerer, J., & Wolf, H. (Hrsg.). (2021). Am Ende der Globalisierung. Über die Refiguration von Räumen. Bielefeld: transcript.

Marguin, S., Haus, J., Heinrich, A. J., Kahl, A., Schendzielorz, C, & Singh, A. (Hrsg.). (2021). Positionality Reloaded: Debating the Dimensions of Reflexivity in the Relationship Between Science and Society.

Million, A. (2021). ‘No one listens to us … ’ COVID-19 and its socio-spatial impact on children and young people in Germany. Children's Geographies.

Million, A. (2021). Mental Maps und narrative Landkarten. In Heinrich, A. J., Marguin, S., Million, A., & Stollmann, J. (Hrsg.), Handbuch qualitative und visuelle Methoden der Raumforschung (S. 293-308). Bielefeld: transcript.

Heinrich, A. J. & Million, A. (2020). Das junge Gesicht unserer Städte. Engagement, Forderungen und Herausforderungen junger Menschen in der Stadtentwicklung. PLANERIN, 05/20, S. 5-8.

Heinrich, A. J. & Schmidt, G. (2020). Junge Stadtgestalter. Stadt begreifen, aneignen und gestalten. PLANERIN, 05/20, S. 3-5.

Million, A. & Heinrich, A. J. (2020). Kinder- und jugendgerechte Stadtentwicklung. Bildungs- und Experimentierräume für junge Stadtgestalterinnen und Stadtgestalter. In Berliner Beirat für Familienfragen (Hrsg.), Familien in der wachsenden, vielfältigen Stadt. Berliner Familienbericht 2020 (S. 31-34).

Castillo Ulloa, I., Million, A., & Schwerer, J. (2018). Distilling materially the immaterial: The variation of the (subjective) spatial knowledge of children and youngsters within the re-figuration of spaces. Paper presentation: V International Symposium Ethnographic Encounters with Children, Adolescents and Young Adults in Educational Contexts, Corrientes, Argentina..

Projektleitung:

Wissenschaftliche Mitarbeiter*innen:

Ehemalige Projektmitarbeiter*innen: