People

Linda Hering

A03: Knowledge and Goods

Research Associate

Technische Universität Berlin
BH 5-1 | Room 210
Ernst-Reuter-Platz 1
10587 Berlin

CV

  • seit 2018

    Research associate in the SFB 1265 Re-Figuration of Spaces / Subproject A03 „ Knowledge and Goods: Consumers’ and Producers’ Spatial Knowledge”

  • 2012 – 2016

    Research associate in the DFG-Project "Local Convention in Hairdressing: The Intrinsic Logic of Cities in Business Practices”

  • 2009 – 2012

    Work as student assistant, among others Leibniz-Centre for Agricultural Landscape Research (ZALF) e. V., ProFiL (Professionalisation of Women in Research and Teaching), Research Data Centre of the Pension Insurance (FDZ-RV), Institute of Sociology TU Berlin

  • 2006 – 2012

    Study of Sociology at the TU Berlin and the Auckland University of Technology, NZ (Graduation: Diploma)

Dissertation

 

In my PhD project, I am interested in how markets for fruit and vegetables function. I focus on how they came into being, how they have changed and what special relevance material things and (spatial) arrangements have in this context.

A particular emphasis is placed on how certain expectations and notions of freshness, year-round availability and quality (in terms of size, colour, ripeness, etc.), among others, influence the physical conditions of these fresh products, as well as their growing areas, transport conditions and, finally, how those notions affect the places of purchase and sale, and vice versa. Therefore, I am dealing with various questions, e.g. what manifold social meanings have been attributed to fresh goods over time, how they have been rendered marketable and how different demands (e.g. legal and private regulations or ethical and ecological aspects) are inscribed in the biology of these living goods.

In this context, it becomes clear how an attempt is made to socially and spatially reintegrate the standardized and globally produced mass products by making visible and thus linking different spaces (e.g. the representation of the place of cultivation at the place of purchase). Various insights into everyday sales routines (e.g. selection and ordering practices) also reveal the institutional and material conditions and orders, as well as the different conceptions of life and existing conventions that are echoed in the fruit and vegetable departments of the various suppliers.

A further consideration of online trading in fresh goods underlines the continuing relevance of place and time also in eCommerce. This becomes particularly obvious in the consumption of fruit and vegetables and seems to have at least in part a decisive effect on the successful implementation of different sales concepts.

Publications

  • Publikationen

    • Hering, Linda/Julia Fülling (in Vorbereitung) Die karibische Banane im deutschen Lebensmitteleinzelhandel: Über die (Un)Sichtbarkeit ihrer Herkunft und Logistik im Supermarkt und die Materialität der Ware. In: Martina Löw, Volkan Sayman, Jona Schwerer, Hannah Wolf: Am Ende der Globalisierung. Über die Re-Figuration von Räumen. Transcript.

    • Fülling, Julia/Hering, Linda/Kulke, Elmar (in Vorbereitung) Kartierung & Foto-Dokumentation. In: Anna Juliane Heinrich, Séverine Marguin, Angela Million, Jörg Stollmann (Hg.) Methoden der qualitativen Raumforschung. Ein interdisziplinäres Handbuch. UTB.

    • Baur, Nina/Fülling, Julia/Hering, Linda/Kulke, Elmar (im Erscheinen) Waren – Wissen – Raum. Die Koordination von Konsumenten und Produzenten in Warenketten am Beispiel des Lebensmittelhandels. Wiesbaden: Springer VS.

    • Kulke, Elmar/Hering, Linda/Fülling, Julia/Baur, Nina (im Erscheinen) Interdependenz von Produktion, Markt und Konsum in Lebensmittelwarenketten In: Baur, Nina/Fülling, Julia/Hering, Linda/Kulke, Elmar (Hg.) Waren – Wissen – Raum. Die Koordination von Konsumenten und Produzenten in Warenketten am Beispiel des Lebensmittelhandels Wiesbaden: Springer VS.

    • Baur, Nina/Fülling, Julia/Hering, Linda/Vogl, Susanne (2019) Die Verzahnung von Arbeit und Konsum. Wechselwirkungen zwischen der Transformation der Erwerbsarbeit und der Trans-formation der milieuspezifischen innerfamiliären Arbeitsteilung am Beispiel der Ernährung. In: Ernst, Stefanie/Becke, Guido (Hg.): Transformationen der Arbeitsgesellschaft. Prozess- und figurationstheoretische Beiträge. Wiesbaden: Springer VS.

    • Hering, Linda/Baur, Nina (2019) Die Verschränkung von Lokalem und Globalen an Einkaufsorten. Das Verhältnis von Forminvestitionen, Intermediären und Raumwirkungen in Produktion, Distribution und Konsum von Lebensmitteln in Deutschland und Thailand. Beitrag im Veröffentlichungsband des DGS Kongress 2018

    • Hering, Linda (2018): Fallstudie. Ein Beispiel für eine historisch angeleitete Analyse städtischer Wirtschaftspfade. In: Akremi, Leila/Baur, Nina/Knoblauch, Hubert/Traue, Boris (Hg.), Interpretativ Forschen. Ein Handbuch für die Sozialwissenschaften. Weinheim: Juventa.

    • Hering, Linda/Jungmann, Robert (2018): Einzelfallanalyse. In: Baur, Nina/Blasius, Jörg (Hg.) (2018): Handbuch der empirischen Sozialforschung. (2. erw. Auflage) Wiesbaden: Springer VS.

    • Wagner-Schelewsky, Pia/Hering, Linda (2018): Online-Befragung. In: Baur, Nina/Blasius, Jörg (Hg.) (2018): Handbuch der empirischen Sozialforschung. (2. erw. Auflage) Wiesbaden: Springer VS.

    • Baur, Nina/Hering, Linda (2017): Die Kombination von ethnografischer Beobachtung und standardisierter Befragung. Mixed-Methods-Designs jenseits der Kombination von qualitativen Interviews mit quantitativen Surveys. In: KZfSS 69 (Supplement 2). S. 387-414.

    • Baur, Nina/Hering, Linda (2017): Learning from the Past. How Local Economic Conventions Influence Responses to Global Crises. In: Human Figurations: Long-term Perspectives on the Human Condition 6 (2).

    • Baur, Nina/Hering, Linda (2015): Konventionen und Wirtschaftskrisen. Zur Wahlverwandt­schaft zwischen lokalen Wirtschaftspraktiken und wirtschaftlichen Entwicklungspfaden. In. Lessenich, Stephan (Hg.): Routinen der Krise – Krise der Routinen. Verhandlungen des 37. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Trier 2014.

    • Baur, Nina/Löw, Martina/Hering, Linda/Raschke, Anna Laura/Stoll, Florian (2014): Die Rationalität lokaler Wirtschaftspraktiken im Friseurwesen. Der Beitrag der „Ökonomie der Konventionen“ zur Erklärung räumlicher Unterschiede wirtschaftlichen Handelns. In: Bögenhold, Dieter (Hg.) (2014): Soziologie des Wirtschaftlichen: Alte und neue Fragen. Wiesbaden: Springer VS.

    • Thierbach, Cornelia/Raschke, Anna Laura/Hering, Linda/Baur, Nina (Hg.) (2014): Spatial Analysis in the Social Sciences and Humanities. Towards Integrating Qualitative, Quantitative and Cartographic Approaches. HSR – Historical Social Research / Historische Sozialforschung 39 (2), Special Issue.

    • Baur, Nina/Hering, Linda/Raschke, Anna Laura/Thierbach, Cornelia (2014): Theory and methods in spatial analysis. Towards integrating qualitative, quantitative and cartographic approaches in the social sciences and humanities. Historical Social Research 39 (2): 7-50. DOI: 10.12759/hsr.39.2014.2.7-50.

    • Baur, Nina/Hering, Linda/Löw, Martina/Raschke, Anna Laura (2014): Tradition, Zukunft und Tempo im Friseursalon. In: Frank, Sybille/Gehring, Petra/Griem, Julika/Haus, Michael (Hrsg.) 2014: Städte unterscheiden lernen. Zur Analyse interurbaner Kontraste. Birmingham, Dortmund, Frankfurt, Glasgow. Frankfurt, New York: Campus.

    • Quermann, Anna Laura/Hering, Linda (2012): Lokale Konventionen des Friseurwesens. Gefühlsmanagement und Vereinbarkeit von Beruf und Privatem in einem Frauenberuf. In: Das frauenpolitische Forum an der TU Berlin WS12, S. 16-17.

    • Mika, Tatjana/Hering, Linda/Hochfellner, Daniela (2010): Welche berufliche Qualifikation und Erfahrung brachten Aussiedler und Spätaussiedler bei der Zuwanderung mit? In: Deutsche Rentenversicherung Bund (Hg.), Gesundheit, Migration und Einkommensungleichheit. Bericht vom siebten Workshop des Forschungsdatenzentrums der Rentenversicherung (FDZ-RV) am 18. und 19. Juni 2010 im Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB), (DRV-Schriften, 55/2010), Berlin.

  • Vorträge

    • Notstand im Schlaraffenland – Lebensmitteleinzelhandel in Zeiten von Corona, Virtuelle Jahrestagung des Arbeitskreis geographische Handelsforschung 05. Juli 2020

    • Digitales Gemüse – Wie die Materialität der Waren die Organisation des Online-Handel beeinflusst. 3. Workshop des Arbeitskreis Digitalisierung und Organisation 05./06.03.20

    • Freshfood, Materiality and (In)visibility of Polycontexturalization. Second International Conference of the SFB 1265 “Re-Figuration of Spaces: Re-Figuration of Spaces: Polycontextural Spatial Arrangements” 25-26.02.2020 (zusammen mit Julia Fülling)

    • Die Digitalisierung des Nicht-Digitalisierbaren? Strategien im Freshfood Online Shopping. Vortrag auf dem Deutschen Kongress für Geographie, Kiel, 25.-29.09.2019.

    • Between Distinctiveness and Standardization. The Various Sensual Landscapes of Buying and Selling Fresh Produce in Berlin. Im Rahmen der Tagung “Europe and Beyond: Boundaries, Barriers and Belonging. 14th Conference of the European Sociological Association”. 20-23 August 2019, Manchester / UK (zusammen mit Julia Fülling)

    • How to trace the Intrinsic Logic of Cities using historical material. Vortrag auf der 9th International Conference on Social Science Methodology (RC33 Conference) des ISA RC 33 (Research Committee on Logic and Methodology). 11.-16.09.2016, Leicester (Großbritannien)

    • Learning from the Past: Urban Ways to Reduce the Daily Complexity in Economic Practices. Vortrag auf dem 3rd ISA Forum of Sociology (“The Futures We Want: Global Sociology and the Struggles for a Better World”), 10.-14.07.2016, Wien (Österreich) (zusammen mit Nina Baur)

       

    • Konventionen und Wirtschaftskrisen. Zur Wahlverwandtschaft zwischen lokalen Wirtschaftspraktiken und wirtschaftlichen Ent­wick­lungs­pfaden. Vortrag im Rahmen der Ad hoc‐Gruppe „Die Soziologie der Kritik, der Rechtfertigung und der Konventionen“ auf dem 37. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie (DGS) zum Thema „Routinen der Krise – Krise der Routinen“, 06.‐10.10.2014, Trier (zusammen mit Nina Baur)

    • Hat es sich gelohnt, vor dem Mauerfall in den Westen zu ziehen? Erwerbsbiografien von Übersiedlern und Ost-West Mobilen im Vergleich. Lebensverläufe in Ost- und Westdeutschland: Unterschiede und Gemeinsamkeiten in Ausbildung, Erwerbstätigkeit und Familie, Workshop des Max- Planck-Instituts für demografische Forschung, der Universität Rostock und der Universität Bremen am 24. und 25. März 2011, Rostock. (zusammen mit Tatjana Mika)